Baumgart, Wolfgang

Wolfgang Baumgart, Jahrgang 1940, studierte Veterinärmedizin in Bulgarien und war danach als Veterinär- und Sicherheitstoxikologe in Berlin tätig. Spezielle Artenkenntnis erwarb er während zahlreicher Studienreisen und Entwicklungshelfer-Einsätze (Mongolei und Syrien), die vor allem in überregionale ökofunktionelle Vergleiche von Greifvögeln, unter besonderer Berücksichtigung von Großfalken und Geiern, einflossen. In den daraus ableitbaren Gesetzmäßigkeiten des rezenten artlichen Existenzrahmens sieht er den Ansatz für eine erforderliche dritte Darwin’sche Revolution, die auch neuer Begriffsbilder (ökofunktionelle Position, alternative Leistungsoptimierung, Arten als Leistungseinheiten etc.) bedarf. Sein Engagement galt zudem u.a. der Signalfunktion von Gefiedermerkmalen, der Türkentauben-Expansion sowie der „Sperlingsfrage“. Neben rund 150 Publikationen bietet vor allem das Buch: „Greifvögel, Artproblem und Evolutionstheorie – Ökofunktionell betrachtet“ (2015) einen in sich geschlossenen Überblick über seine nunmehr rund 60 Jahre zurückreichenden ornithologischen Zielsetzungen, Aktivitäten und Ergebnisse. Zur Lösung offener Grundsatzfragen stützt er sich vor allem auf umfassende Freilandbeobachtungen. 

Bücher

Greifvögel

Artproblem und Evolutionstheorie – 

Ökofunktionell betrachtet

Hardcover, 528 Seiten

zahlr. Abb.

Format: 16,8 x 23,5 cm

ISBN 978-3-7888-1715-2

Preis: € 68,-